Blog

Grünzeug für die Arbeit

In den letzten Jahren wird ganz häufig die Macht der Verbraucher*innen beschworen, um das produzierende Gewerbe und die Industrie dazu zu bewegen, umweltfreundlichere, faire und insgesamt nachhaltigere Produkte herzustellen. Privat sind wir es daher längst gewohnt, auf Bio-Siegel, Fair-trade-Kennzeichnung oder regionale Herkunft zu achten. Aber wie sieht es am Arbeitsplatz aus?

Bei den meisten Unternehmen, egal ob sie klein oder groß sind, aber auch in Vereinen, NGOs und der öffentlichen Hand gibt es nicht nur einen zentralen Einkauf, der Entscheidungen in Sachen nachhaltiger Beschaffung treffen kann (und muss), sondern auch viele Einzel-Entscheider*innen, die für kleine Einzelposten oder Auftragsvergaben zuständig sind. Und das gilt im Großen wie im Kleinen, von der Firmenflotte bis hin zum Kauf eines einfachen Bleistiftes.

Damit dürfte zudem klar sein, dass die Auswirkungen des Einkaufsverhaltens von Unternehmen, Verbänden und Kommunen genauso groß sind, wie die der privaten Verbraucher.

Zum Glück gibt es praktische Hilfe für alle, die sich mit nachhaltiger Beschaffung auseinandersetzen: Als zentrale Einrichtung für öffentliche Auftraggeber wurde z.B. die Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung eingerichtet. Sie berät kostenfrei und bietet ausführliche Informationen und Schulungen an.

www.nachhaltige-beschaffung.info

Umweltfreundliche Beschaffung
Foto: Pixabay

Unternehmen (aber auch Vereine und NGOs) können beim Kompass Nachhaltigkeit hilfreiche Unterstützung erhalten. Für einen schnellen Einstieg ins Thema und eine erste Bestandsaufnahme eignet sich zum Beispiel der Self Check Nachhaltige Beschaffung.


Wenn Sie Fragen zu unserer Beschaffungspolitik haben, beantworten wir diese gerne und umfassend.

Unsere Agentur wurde 2018 übrigens von der Initiative „Grüner beschaffen“ des Umweltbundesamtes und der Initiative Pro Recyclingpapier für besonders nachhaltige Beschaffung in Sachen Papier ausgezeichnet:

„Die Pfeffer & Stift GmbH gehört zu den Vorreitern, die mit Recyclingpapier „grüner beschaffen“. Das Unternehmen setzt zu 100 Prozent Papier mit dem Blauen Engel ein
und übernimmt damit vorbildhaft ökologische Verantwortung für den Schutz natürlicher Ressourcen.“

Unser Design geht ins Ohr

Neben unserem grünen Agenturalltag machen wir ja alles Mögliche. Aber eines auf jeden Fall regelmäßig: Wir singen unglaublich gerne – je nach Talent unter der Dusche oder auf internationalen Bühnen mit dem Jazzchor Freiburg.

Besonders viel Freude macht es uns deshalb, wenn unser Design nicht nur ins Auge fällt, sondern auch ins Ohr geht. Und das ist gerade gleich dreimal der Fall:

Plakat 20 Jahre Voice Event

Voice Event – DER Freiburger Jugendchor – wird gerade noch jugendliche 20 Jahre alt und lädt am 24.06.2018 zu einem ganz besonderen Abend. Prominente Gäste, ein extra zum Leben erweckter Ehemaligen-Chor, A-Cappella-Gesang und natürlich die Highlights aus dem aktuellen Programm versprechen klingende Ohren und wippende Füße im Forum Merzhausen. voiceevent.de


Faltblatt 3. Freiburger Chornacht

Zum dritten Mal findet am 29.06.2018 die Freiburger Chornacht statt – an fünf wunderschönen Open-Air-Locations in der Freiburger Altstadt und mit sage und schreibe 50 Kurz-Konzerten von 25 Chören. Vielstimmiger kann eine Stadt an nur einem einzigen Abend gar nicht klingen! Und das Ganze ist für Besucher auch noch vollständig kostenlos. freiburger-chornacht.de

 

Deutsch-Französischer Chor - Chansons à boire

Im Sommer präsentiert der Deutsch-Französische Chor Freiburg seine Chansons à boire („Trinklieder“ – nicht ganz unpassend zur Fußball-WM). Mit einer feinen Auswahl deutscher und französischer Stücke von der Renaissance bis zum Pop, von Mozart bis Otto Waalkes ist ein unterhaltsamer Hörgenuss wohl garantiert. dfc-freiburg.de

Damit alle genannten Konzerte bestens besucht sind und schon vorab gut aussehen, durften wir jeweils das Plakat- und Flyerdesign übernehmen, haben für den Deutsch-Französischen Chor das gesamte Corporate Design entwickelt – und die Webseite der Freiburger Chornacht durften wir auch noch gestalten und umsetzen.

Es geht nicht ohne: Klimaschutz von unten

Man kann wohl kaum behaupten, dass aus der internationalen Politik oder der bundesdeutschen Regierung derzeit intensive Impulse für den Klimaschutz kommen. Das ist für alle, die sich mit aller Energie für Nachhaltigkeit und Klimaschutz einsetzen, in hohem Maße frustrierend. Ganz zu schweigen von den Folgen, den diese Politik für den Klimawandel bedeuten kann.

Wenn aber wichtige Weichenstellungen und aktives Handeln auf internationaler und nationaler Ebene ausbleiben, liegt es noch mehr an der Zivilgesellschaft, den Unternehmen und Kommunen, Klimaschutz von unten zu machen.

Die Stadt Freiburg beispielsweise überarbeitet gerade ihr Klimaschutzkonzept und die darin enthaltenen Maßnahmen – und zwar unter direkter Beteiligung aller Bürger*innen der Stadt. Wer also mithelfen möchte, Freiburg für eine klimafreundliche Zukunft fit zu machen, der kann noch bis Sonntag, 20.05.2018 bestehende und neue Maßnahmen bewerten und eigene Ideen einbringen!

Klimaschutzkonzept der Stadt Freiburg - Symbole


Für das städtische Gewerbe dagegen läuft derzeit eine Kampagne zur Förderung von Solaranlagen auf Freiburger Gewerbe-Dächern. Interessierte Unternehmen mit ungenutzten Dachflächen können so nämlich nicht nur etwas für den Klimaschutz tun und den Ausbau erneuerbarer Energien fördern, sondern auch die eigene Energieversorgung selbst steuern und mit genau planbaren Kosten zukunftssicher machen.

Dein Dach kann mehr – Solarstrom fürs Gewerbe

Beide Kampagnen durften wir im Auftrag des Umweltschutzamtes Freiburg gestalterisch umsetzen. Aber wir fassen uns in Sachen Klimaschutz natürlich auch an die eigene Nase:

Wie groß sind die klimarelevanten Emissionen, die durch unsere eigene Arbeit entstehen?
Was können wir tun, um diese zu verringern und irgendwann dem Ziel einer Null-Emmissions-Agentur näher zu kommen? Gerade haben wir unsere Zielvereinbarung im Nachhaltigkeitsmanagement über das WIN-Programm des Landes Baden-Württemberg eingereicht, das auch die Anforderungen der EU-Richtlinie für Nachhaltigkeitsberichtserstattung erfüllt. Das Zielkonzept wird nun geprüft und wir erhalten dazu demnächst eine kritische Rückmeldung. Dann werden wir die Zielvereinbarung über unsere Homepage öffentlich zugänglich machen, damit unsere Ziele und Maßnahmen transparent für alle sichtbar und kontrollierbar werden.

Der WIN-Prozess ist übrigens extra für kleine und mittelständische Unternehmen entworfen worden: Mitmachen ist also einfacher, als man vielleicht denken könnte. Und man bekommt genau das, was man andernorts gerade so vermisst: wichtige Impulse, die Zukunft nachhaltig mitzugestalten.

Ein feines Buch zum Fest: "Das Lehrer-Kochbuch"

Ja, wir geben es zu, Bücher machen ist einfach großartig und macht viel mehr Spaß als eine Online-Anzeigenkampagne. Außerdem kann man Bücher auch so gut verschenken, zum Beispiel zu Weihnachten ...

Im Auftrag des rap verlags durften wir für den Titel "Das Lehrer-Kochbuch: Damit der Gang zur Tafel wieder Spaß macht!" das Lektorat, die Covergestaltung, den Satz sowie die E-Book-Umsetzung übernehmen.

Das Lehrer-Kochbuch

Wir haben für den Titel ein ansprechendes und augenzwinkerndes Cover entwickelt, damit das Buch in der Buchhandlung wie auch im Online-Handel eine gute Figur macht. Die Texte haben wir im Lektorat in engem Kontakt mit den Autorinnen, Diana-Isabel Scheffen und Andrea Tuschka, zur Druckreife entwickelt. Im Satz haben wir die Illustrationen von Michael Jastrzembski homogen mit den Inhalten arrangiert, um so eine ansprechende Leseerfahrung zu erreichen.

Bei der E-Book-Umsetzung war es uns wichtig, die Schönheit dieses besonderen Buches auch auf den digitalen Lesegeräten sichtbar zu machen. Daher haben wir mit Fixed-Layout-Formaten gearbeitet, die feststehende Seitenlayouts ermöglichen. So bleiben auch auf Tablet, E-Book-Reader oder am Computerbildschirm die Ästhetik der Illustrationen und die gute Lesbarkeit erhalten.

Einzelseite EPUB (fixed layout)

Die größte Herausforderung aber war es wohl, sich von den unterhaltsamen Texten, dem Wortwitz und den Illustrationen des Lehrer-Kochbuchs nicht zu sehr ablenken zu lassen ...

Das Lehrer-Kochbuch: Damit der Gang zur Tafel wieder Spaß macht!
Andrea Tuschka & Diana-Isabel Scheffen
rap verlag, 2017

Sonnige Aussichten: Freiburgs Dächer können mehr!

Ob man jetzt Dachziegel oder Solarpanele schöner findet, ist eher Geschmackssache. Wenn es um ökologischen Mehrwert und Rentabilität geht, hat die Solarzelle auf dem Dach aber unbestreitbar die Nase vorn. Und weil das eigene Mini-Solarkraftwerk auf dem eigenen Dach auch noch unabhängig von Strom-Konzernen und Preisschwankungen macht, ist eine Investition in eine Photovoltaik-Anlage rundum intelligent.

Damit die Freiburger nun umso fleißiger Sonnenstrom erzeugen, hat die Stadt Freiburg gemeinsam mit der Energieagentur Regio Freiburg GmbH und dem fesa e.V. im Mai 2017 eine Kampagne zur Förderung von Photovoltaik auf Freiburger Hausdächern gestartet:

Dein Dach kann mehr (Plakat) - Photovoltaik-Kampagne der Stadt Freiburg

„Dein Dach kann mehr! Freiburger Sonnendächer“

Für diese groß angelegte Kampagne haben wir nicht nur den Kampagnen-Slogan entwickelt, sondern das komplette Corporate Design erarbeitet und die grafische Umsetzung sämtlicher Printmedien betreut – von Aufklebern über Zeitungsanzeigen, Außenplakate und Roll-up, Infomappen bis zur Kampagnenbroschüre.

Der eingängige und aktivierende Slogan, der in Verbindung mit der stilisierten Sonne zugleich das Kampagnen-Signet bildet, erzeugt Aufmerksamkeit für die Kampagne und ihr Thema und stellt die direkte Verbindung zur Zielgruppe „Hausbesitzer in Freiburg“ her. Die grafischen Gestaltungselemente unterstützen diese Wirkung: die Freiburg-Silhouette, die zugleich Heimatverbundenheit und Solidarität ausdrückt, verbindet die Dächer und Solaranlagen der Stadt wie ein Stromkabel und bündelt so die Energie und die positiven Auswirkungen, die durch den verstärkten Einsatz von Photovoltaik erreicht werden können. Der Netzstecker als Silhouetten-Abschluss zeigt, dass der so erzeugte Strom direkt genutzt werden kann und unterstreicht über den impliziten Appell („einstecken!“), wie einfach die Installation und der Einsatz einer eigenen PV-Anlage funktioniert.

Corporate Design – Photovoltaik-Kampagne der Stadt Freiburg

Alle Infos zur Kampagne, Veranstaltungstermine, Beratung und Online-Anmeldung unter www.freiburg.de/PV

Wein und Design

Ja, wir trinken gerne guten Wein – am liebsten einen frischen, ausdrucksstarken Weißburgunder aus der Region. Schließlich bietet Südbaden mit den richtigen Böden und dem besonderen Klima einfach die idealen Bedingungen für die Burgunder-Reben. Wenn man dann den Genuss noch mit der eigenen Arbeit verbinden kann, ist das natürlich ein ausgesprochen privilegiertes Vergnügen. Andererseits passt doch nichts besser zu einer nachhaltigen Agentur als ein regionales Produkt aus umweltfreundlichem Anbau von einem der besten Weinbaubetriebe Badens. Deshalb haben wir die letzten Wochen ausgesprochen genossen ...

Geschäftsausstattung & Image-Broschüre – Weingut Gerhard Karle

Wein- und Sektgut Gerhard Karle

Wir durften für das Weingut Gerhard Karle aus dem sonnenverwöhnten Ihringen am Kaiserstuhl ein komplettes Corporate Design entwickeln – ausgehend von den neuen Flaschenetiketten. Die konkrete Umsetzung erfolgte für eine edle und repräsentative Geschäftsausstattung, eine neue Imagebroschüre und den kompletten Relaunch des Webauftritts. Das historische Wappen, die harmonischen Farben und die Formensprache mit sanft geschwungenen Linien, die an Weinberge erinnern, bilden den grafischen Rahmen für das neue Erscheinungsbild: Die Umsetzung verbindet klassisch-traditionelle Elemente mit einem klaren, modern-schlichten Aufbau und schafft so einen stimmigen Rahmen für die Präsentation des Weingutes und seiner prämierten Produkte.

Webseite Wein- und Sektgut Gerhard Karle

So beginnt der Genuss im Idealfall schon beim Lesen und Surfen auf den Webseiten des Weinguts Gerhard Karle. Und dennoch ist das noch kein Vergleich zu dem Moment, in dem man sich einen der vielfach ausgezeichneten Weine ins Glas schenkt, schaut, atmet und schmeckt ...

weingut-gerhard-karle.de